INSTITUT f. PHILOSOMATIK

Betreuung von schwangeren Frauen mit energetischen Methoden der angewandten Philosomatik für besseres Wohlbefinden,  liebevollen Kontakt zum ungeborenen Baby und positiver Einstellung zum Geburtsvorgang.

Redaktioneller Betrag:

Akupunktur in der Schwangerschaft:

 

Da die meisten Frauen während der Schwangerschaft keine oder nur die allernotwendigsten Medikamente einnehmen dürfen, bietet sich die Akupunktur an, viele Beschwerden, die während der Schwangerschaft auftreten, zu heilen oder zu lindern. Auch Krankheiten, die mit der Schwangerschaft unmittelbar nichts zu tun haben, aber während dieser 9 Monate fortbestehen oder neu auftreten, können in dieser Zeit gut mit Akupunktur und Störfeldtherapie behandelt werden.

 

Akupunktur ist eine Regulationstherapie und stellt die genaueste Reflexzonentherapie der Welt dar. Feine, kaum spürbare Nadeln werden exaktest in die Akupunkturpunkte gestochen, damit fehlgeleiteter Energiefluss oder Blockaden aufgelöst werden, was zur Linderung oder Heilung von Beschwerden führt. Gute Akupunktur tut kaum weh und ist auch für empfindliche Personen sehr geeignet.

 

1. Beschwerden, die durch die Schwangerschaft entstehen:

 

Dazu gehören Symptome wie Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen, bei denen Akupunktur oft wahre Wunder wirken kann! Desweiteren sprechen auch Ödeme (Wasseransammlungen – vor allem in den Beinen) im letzten Drittel der Schwangerschaft wie auch Sodbrennen, Ischiassymptomatik einige Wochen vor der Geburt sowie Schlafstörungen gut an und können von einer(m) guten AkupunkturärztIn mit dem Geburtsvorbereitungsprogramm (s.u.) in jedem Fall kombiniert werden.

Selbst beginnende EPH-Gestose (Präeklampsie, s.S.40) lässt sich mit Akupunktur verbessern, bzw. lassen sich die Medikamentendosen verringern, aber natürlich nur unter strenger schulmedizinischer Aufsicht in Zusammenarbeit mit GynäkologInnen und InternistInnen!!

 

Sehr bekannt ist die gute Wirkung der Akupunktur vor allem für die Geburtsvorbereitung, siehe auch S.67 und S.101. Der Muttermund öffnet sich besser und leichter, die Koordination der Muskelkontraktionen und somit die Wehentätigkeit wird effizienter, was wiederum die Eröffnungsphase verkürzt. Schmerzen erscheinen gemildert. All dies führt dazu, daß die Kräfte der Gebärenden geschont werden und die Geburt insgesamt leichter verläuft. Mit Akupunktur und Moxa kann man auch noch versuchen einem Baby in Steiß- oder Querlage zu helfen sich für die Geburt doch noch richtig zu drehen.

 

Weiters kann Akupunktur den Milcheinschuss fördern, eventuell noch unterstützt durch Soft-Lasertherapie der Brust und bei depressiven Verstimmungen im Wochenbett bestens Abhilfe leisten.

Soft-Lasertherapie bietet sich auch nach einer Kaiserschnittentbindung an, da Laserlicht zum einen Wunden rascher heilen lässt, so dass nur zarte, geringfügige Narben bleiben, zum anderen wirkt Laserlicht auch sehr gut bei schlecht heilenden oder entzündeten Wunden, bei verzögerter Wundheilung, sowie bei Brustdrüsenentzündung.

 

2. Krankheiten und Probleme, unabhängig von der Schwangerschaft, bei denen aber auf Grund der bestehenden Schwangerschaft keine oder nur reduziert Medikamente eingenommen werden sollten:

 

Falls Sie z.B. unter Migräne oder Kopfschmerzen leiden, oder zu Rückenschmerzen neigen, können Sie mit Hilfe der Akupunktur jede Menge Medikamente einsparen oder sogar ganz weglassen.

Auch Asthma bronchiale, akute und chronische Bronchitis, Verkühlungen und fieberhafte grippale Infekte lassen sich sehr gut behandeln.

Blasenentzündungen, Darmprobleme und Verstopfung sind weitere Beispiele, bei denen Akupunktur gut wirkt.

Fragen Sie einfach ein(e) AkupunkturärztIn, ob bei Ihrer Krankheit oder Ihrem Problem diese sehr umfassende Methode helfen kann!!

Sehr oft erlebt man dann abgesehen von einer Beschwerdelinderung oder Heilung auch noch die angenehme Überraschung eines verbesserten Energieniveaus und einer vermehrten Lebensfreude, die im Zuge einer Akupunkturbehandlungsserie auftreten!!

 

3.Störfeldtherapie (Neuraltherapie):

 

Auf Grund von Narben, welcher Art auch immer, oder toten resp. wurzelbehandelten Zähnen, selbst wenn diese subjektiv symptomlos bleiben, können im Körper sogenannte Störfelder entstehen, die dann chronische Schmerzen auslösen können oder zu anderen Funktionsbeschwerden führen. Man kann sich das so vorstellen, dass der Energiefluss des Menschen, der in den „Energiestraßen“, den Meridianen fließt durch eine Narbe erheblich gestört ist, ähnlich einem Verkehrschaos bei einem Asphaltschaden mit Spurenreduktion auf der Süd-Ost-Tangente: So können Kopfschmerzen auf Grund z.B. einer Bauchnarbe entstehen, auch lang ersehnter Kinderwunsch kann durch tote Zähne oder Narben beeinträchtigt sein. Abhilfe kann man durch neuraltherapeutische Zahnsanierung und Infiltration der Narben erreichen, wodurch meist eine sofortige und langfristig anhaltende Besserung hervorgerufen wird. In den meisten Fällen ist die reine Massage (auch APM/Akupumkturmassage nach Penzel) der Narben unzureichend für die Entstörung!! Aus dem gynäkologischen Bereich zählen Kaiserschnittnarben oder Narben einer Bauchspiegelung zu häufigen Störfeldern, die oft auch erst nach Jahren aktiv werden können und dann Beschwerden mit verursachen. Auch entzündet abgeheilte Piercings können zu solchen Störfeldern werden. Typisch für Störfelder ist auch das Phänomen, dass die dafür zuständigen Schmerzphänomene und energetischen Probleme oft erst nach Jahren akut werden. Bei hartnäckigen gesundheitlichen Beschwerden sollte man daher immer an die Mitbeteiligung eines Störfeldes denken und dies behandeln lassen.

 

4.Softlaser-Akupunktur für Neugeborene und Kleinkinder:

 

Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder können mit Hilfe eines Akupunktur-Softlasers bei verschiedensten Krankheiten und Beschwerden sehr gut behandelt werden, ohne dass man die Kinder stechen müsste, so dass man den Kleinen Unangenehmes erspart. Der Akupunktur-Laser wird auf die Punkte aufgesetzt und auf diese Weise behandelt. Indikationen bei Säuglingen sind z.B. Verdauungsbeschwerden und Blähungen, auch Neurodermitis, verschiedene Ekzeme, sowie Probleme während des Zahnens und vieles mehr. Schreibabys, KiSS- und KiDD-Syndrom (s.S.149) sprechen ebenfalls gut auf zusätzliche Akupunktur an. Bei Kleinkindern und Schulkindern kann man bei der Behandlung von Asthma und spastischer Laryngitis eine Besserung oder Heilung erzielen, sowie bei Allergien, Bettnässen, motorischer Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen und anderen Symptomen, die durch Schulstress hervorgerufen werden. Symptome verschiedenster Behinderungen kann man verbessern. Dies sind nur ein paar Beispiele für Akupunktur bei Kindern, fragen Sie einfach nach, ob bei den Beschwerden Ihres Kindes Akupunktur helfen kann!

 

Zum Abschluss dieser kurzen Einführung möchte ich einfach nur mehr kurz aus meiner langjährigen Erfahrung bestätigen, dass Akupunktur und Störfeldtherapie aus meinem medizinischen Alltag nicht mehr wegzudenken sind, da diese Methoden der „nicht-medikamentösen Therapie“ nicht nur Chemie einsparen, sondern vor allem auch zusätzlich unseren Allgemeinzustand, unser Energieniveau, unsere Lebensfreude und unsere Gesundheit fördern.